Willkommen auf der Website des Liederkranz Hasselbach.

„Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit“ - Weihnachtliche Chormusik im Kulturforum Hochtaunus

Weilrod - Hasselbach

"Jerusalem" gesungen vom MGV Liederkanz Hasselbach 1885 e.V. aus dem Jahr 2017

 Seit mehr als zwanzig Jahren stimmt der MGV „Liederkranz“ Hasselbach mit der Veranstaltungsreihe "Vorweihnachtliche Konzerte" seine Besucher musikalisch auf die Weihnachtszeit ein. Nationale und internationale Künstler standen in diesem Rahmen schon auf der Bühne; nach „vollem Haus“ und einer ausgezeichneten Resonanz auf das eigene Konzert vor zwei Jahren hat sich der Chor entschieden, das diesjährige Konzert unter der künstlerischen Leitung von Chorleiter Matthias Schmidt wieder selbst zu arrangieren. Die Männer des MGV haben sich hierzu mit der Sopranistin Bernadette Schäfer und dem Pianisten Marcus Gemeinder verstärkt. Beide werden sowohl mit dem Chor als auch separat das Konzert mitgestalten. Die Zuhörer erwartet eine musikalische Reise durch verschiedene Stilrichtungen und Epochen, mit bekannten Melodien wie beispielsweise „Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit“, „Cantique de Noël“, „La Marche des rois“ und viele mehr. Es sind genau die richtigen Stücke, um sich in eine rechte Weihnachtsstimmung zu bringen, einen Tag vor dem dritten Advent.

Das Konzert findet am Samstag, dem 14.12.2019, um 19:00 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr) im Kulturforum Hochtaunus in Weilrod-Hasselbach statt

Karten erhalten Sie online unter http://www.kulturforum-hochtaunus.de oder bei den VVK-Stellen REWE Weiß oHG Weilrod (Rod a.d. Weil) und Schreibwaren Brück, Bad Camberg und Autohaus Erlenhoff, Neu Anspach oder unter Tel.0151/70029145 oder Tel.06082/2642.



Sperlichs Märchen-Theater präsentiert „Der kleine Rabe Socke“ am 8.Dezember um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr im Kulturforum Hochtaunus in Weilrod - Hasselbach

Weilrod - Hasselbach


 Leuchtende Kinderaugen und jede Menge Spaß für die ganze Familie beim gemeinsamen Theatersbesuch in der Vorweihnachtszeit – das hat in Hasselbach eine Historie: Sperlichs Märchen-Theater gab schon so manches Gastspiel im Kulturforum Hochtaunus. Und da die Nachfrage nach Karten nicht immer bedient werden konnte, haben sich der Veranstalter MGV „Liederkranz“ Hasselbach und das traditionelles Kinder- und Märchentheater aus Helmstedt darauf geeinigt, gleich zwei Vorstellungen anzubieten: Am Sonntag, dem 8. Dezember geht es sowohl um 11:00 Uhr als auch um 15:00 Uhr los, der Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vorher.
Der kleine Rabe Socke stellt immer irgendetwas an und vor allem im Erfinden von ausreden ist er unschlagbar. Seine coolen Sprüche sind einfach typisch Socke, denn er ist „Niemals nicht Krank „ und hat natürlich auch „niemals nie Angst“. Lasst euch überraschen ……

Karten erhalten Sie online unter http://www.kulturforum-hochtaunus.de oder bei den VVK-Stellen REWE Weiß oHG Weilrod (Rod a.d. Weil) und Schreibwaren Brück, Bad Camberg und Autohaus Erlenhoff, Neu Anspach oder unter Tel.0151/70029145.


DAS ORIGINAL KOMMT!  DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF® Leitung: WANJA HLIBKA Gastiert mit einem GALA – Konzert am Sonntag, den 01.12.19, dem 1. Advent, in Weilrod-Hasselbach.

Weilrod - Hasselbach


 Als legitimer Nachfolger von SERGE JAROFF gastiert WANJA HLIBKA mit der „neuen Generationen“ der DON KOSAKEN, im Kulturforum Hochtaunus. Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer ca. zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Weitere große Tourneen durch Amerika und Australien sind in Vorbereitung. Bemerkenswert ist, dass der Chor in allen Ländern und fremden Kulturen mit derselben Euphorie und Begeisterung aufgenommen wird, was auch wieder bestätigt, dass Musik Menschen und Völker verbinden kann, auch wenn die Sprache nicht von allen verstanden wird. Die Art der Interpretation der Gesänge, sowie die stimmlichen Möglichkeiten der Sänger, die ausnahmslos auch als Solisten in Erscheinung treten, sind ebenfalls Garant dafür, dass die typischen klanglichen Besonderheiten dieses Chores erhalten bleiben. Die sechzigjährige künstlerische Arbeit Serge Jaroffs wird somit in authentischer und unnachahmlicher Weise fortgeführt. Das Konzert beginnt am Sonntag, den 01.12.19 um 17:00 Uhr.

Leider sind alle Karten bereits verkauft

Willkommen